„Ab morgen wird alles anders!“ ODER „Die beste Zeit ist jetzt!“

Publiziert am 20.03.2018  von Cornelia Korreng

Vielleicht kennen Sie das auch: Nach der Arbeit kommen Sie nach Hause, vom vielen Tragen, Bücken und Bildungsdruck schmerzen Ihnen der Rücken, die Arme und der Nacken; der Lärm des Vormittags dröhnt noch jetzt in Ihrem Kopf; und die unentwegte Aufmerksamkeit hat Sie so platt gemacht, dass Sie sich am Liebsten erstmal ein bisschen hinlegen möchten. Aber da sind auch noch Ihre Kinder, die aus der Schule oder dem Kindergarten erzählen, über den Konflikt mit einer Freundin oder einem Freund klagen und dann sind Hausaufgaben zu betreuen.
 
Darum entscheiden Sie sich nur für eine kurze Tasse Kaffee und chatten ein bisschen mit der Kollegin über WhatsApp um sich selber etwas Luft zu machen. Am Abend fallen Sie todmüde ins Bett ohne auch nur ein bisschen Zeit für sich gehabt zu haben.
 
Und an solch einem Tagen fassen Sie wieder mal den Entschluss: Ab morgen lass ich mich nicht mehr stressen. Aber wie? Was kann ich schon ändern?

Ab morgen wird alles anders

Immer mehr Menschen verlieren das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Leben. Auf Dauer macht das krank, körperlich und seelisch. Besonders Menschen in sozialen Berufen sind gefährdet; besonders Menschen, deren Beruf nur wenig gesellschaftliche Anerkennung erfährt und unter Personalmangel leidet leiden unter den ständig wachsenden Anforderungen.
 
Wer erkannt hat, dass ihm die Work-Life-Balance fehlt, tendiert dazu, ab morgen alles anders machen zu wollen und damit die große Entlastung zu erhoffen. Auch der Wunsch und der dringende Bedarf von Personal im Bereich der Kindertagesbetreuung ist absolut richtig aber das kann dauern und mehr Personal bringt nicht selten andere neue Belastungen mit sich. Es geht hier nicht um ein entweder oder sondern um ein sowohl als auch.

Individuell statt perfekt

Es sind zuerst die kleinen Veränderungen im eigenen Denken, in der subjektive Wahrnehmung und in persönlichen Handlungsmustern, die im Arbeitskontext wirken und weiterbringen: kleine Schritte, die sich hier und jetzt umsetzen lassen, die sich leicht anfühlen dürfen und vielleicht dann Raum für Vertiefung schaffen können.
 

Dazu Mitgefühl mit sich selbst, die Gelassenheit, und das Wissen, nicht alles regeln und verantworten zu müssen.
 
Kommen Sie Ihren inneren Antreibern auf die Spur und führen Sie stattdessen liebevolle und sich-akzeptierende Selbstgespräche.

Individuell sein statt perfekt, lachen bei jeder frohen Gelegenheit, die sich bietet.

 

Stop!

Und das kennen sie vielleicht auch: „Ich gehe schnell zur Toilette.“ Sagen Sie innerlich STOPP, wenn Sie sich das zur Kollegin sagen hören. Ich nehme die Zeit, die ich brauche. Sie sagen zu einem Kind „Komm, zieh schnell deine Schuhe an, dann können wir rausgehen“. „STOPP!“ Wir nehmen uns Zeit. Sie können eine Kollegin einladen, die Ihnen hilft, solche Signale wahrzunehmen, und mit ihr kooperieren. Vielleicht kennen Sie das Tandem-Prinzip bereits aus dem Transfer von Weiterbildungen. Zu zweit fällt die Reflexion leichter und man hat gleich eine Verbündete oder einen Verbündeten. Dieses Prinzip lässt sich auch auf das ganze Team ausweiten.

Literatur

Wissen Sie, was nährende Kommunikation ist und wie Sie im Handeln Freiräume schaffen oder wie das wirklich mit dem Zeitdruck ist?

  • Buch: In meinem Buch "Die beste Zeit ist jetzt!“ gebe ich Ihnen Impulse zur Stressreduktion im pädagogischen Alltag: Kleine Pausen einlegen, nicht mehr alles „schnell“ machen wollen, im Augenblick verweilen und bewusst durchatmen um das vegetative Nervensystem auszubalancieren.
    Zu allen Themenpunkten finden Sie kurze Hintergrundinformation zur Wirkungsweise dieser kleinen Interventionen und einen Impuls für Sie persönlich. Sie können die Kapitel der Reihe nach lesen oder irgendwo beginnen, je nachdem welches Thema Sie anspricht.
  • Themenkarten: Die Themenkarten "Selbsfürsorge" eignen sich gut zur Reflexion und Umsetzung an einem Teamtag,  als Wochenmotto für das ganze Team, für Klausurtagungen oder im Tandem mit der Kollegin.

Zur Vertiefung können Sie an einem „Beste Zeit“ Seminar teilnehmen. Hier erhalten Sie Anleitung für die etwas schwierigeren Themen und können Ihre Stressreduktionspraxis im Kreis von Kolleginnen/Kollegen vertiefen.
Informationen finden Sie unter www.entwicklung-und-bildung.de

> Cornelia Korreng war zum Thema "Work Life Balance" beim Kita Radio zu Gast.