Praxis Seniorenarbeit - Arbeitsmaterialien und Praxisbücher für die Seniorenbetreuung

Miteinander Weihnachten feiern in religös gemischten Kita-Gruppen

Publiziert am 20.11.2018  von Viola M. Fromme-Seifert

Weihnachten in kulturell gemischten Gruppen

Weihnachten ist das Fest der Liebe und der Familie – das können alle Religionen in der Kita gemeinsam feiern. Weihnachten als zentrales Fest der Christen erzählt uns von Gottes Geschenk der Liebe zu uns Menschen: Er sendet seinen Sohn zu Welt. Auch wenn dies Muslime nicht glauben, können alle Kinder an die Krippe eingeladen werden, wenn man den Fokus passend ausrichtet.

  • An der Krippe sind alle gleich: Große und Kleine, Arme und Reiche, egal was sie glauben!
  • Durch die Krippe wird es heller in der Welt!
  • Was in der Krippe geschah, ist für die Christen eine Liebesbotschaft Gottes an die Menschen, die von Engeln überbracht wurde. Hier können unter Vorbehalt auch die anderen Religionen „andocken“.
Die Vorweihnachtszeit interkulturell gestalten

In Kita-Gruppen mit einem Anteil an Kindern aus muslimischen Familien gibt es viele Möglichkeiten, gemeinsam das Weihnachtsthema zu behandeln und auf eine gemeinsame Weihnachtsfeier hin zu arbeiten. Jesus tritt im Koran als Gesandter Gottes/Allahs auf und hat eine wichtige Rolle und auch im Koran gibt es eine Geburtsgeschichte, die die Kinder mit der christlichen Geburtsgeschichte kennenlernen und vergleichen können.

  • Beide Geschichten, die biblische Weihnachtsgeschichte und die Geschichte von Maria (Maryam) und Jesus (Isa) im Koran können den Kindern erzählt werden. Mit einer Krippe zum Spielen und anderen passenden Spielfiguren werden die Kinder beide Geschichten gerne nachspielen und sich so damit auseinandersetzen.
  • Das Thema "Engel" liefert einen weiteren Ansatzpunkt, um die Weihnachtsgeschichte zu erzählen: Die Lichtgestalten, die in der Adventszeit überall als beliebte Objekte auftauchen, sind sowohl dem Christentum wie dem Islam vertraut.
  • Schließlich erleben die Kinder in der Kamishibai-Geschichte "Betül und Nele erleben Advent und Weihnachten" ganz konkret den Hintergrund von Weihnachten und seine Bräuche aus Sicht zweier bester Freundinnen.
Ein gemeinsames Weihnachtsfest feiern

Die Krippe ist das passende Symbol für Weihnachten als Fest der Liebe und der Familie und wird so zum Zentrum einer Weihnachtsfeier mit Kindern und Eltern in der Kita.

  • Für diese religiös gemischte Gruppe bietet es sich dann an, Lieder von Licht und Liebe zu singen und gemeinsam über das Kind zu staunen, das allen Menschen (auch den Muslimen) so wichtig ist. Denn als dieses Kind erwachsen wurde, hat es allen Menschen von Gott/Allah erzählt und ihnen Hoffnung gegeben. 
  • Der Weg zur Krippe wird von allen Kindern mit Sternen geschmückt. Sie stehen für die Liebe und die Hoffnung, die in der Welt wächst – für das Licht in der Dunkelheit.
  • An der Krippe kann eine Kerze entzündet und das Licht der Kerze weitergegeben werden. Alle Eltern können durch mitgebrachte Laternen das Licht gemeinsam mit den Kindern nach Hause nehmen und dort an Freunde und Verwandte verschenken. Während das Licht der Kerze oder die Laternen weitergegeben wird, kann dies mit einem gemeinsamen Gebet getan werden, das unabhängig von der religiösen Zugehörigkeit für alle passt , z. B.:
 

Ein Kind, so klein,
kann ein ganz großes Geheimnis sein.
Gott lädt uns alle ein,
es soll ein Fest der Liebe sein.


Bausteine mit Aktionen und Ideen für die Vorbereitung und Festgestaltung mit kulturell gemischten Gruppen finden Sie in: Viola M. Fromme-Seifert/Naciye Kamcili-Yildiz, Miteinander feiern. Die 7 schönsten Feste für interkulturelle Kita-Gruppen.

Empfehlungen

Ideenblitz

Neuheiten, Sonderpreise und Praxisimpulse: Hier erhalten Sie Ideenblitze für Ihre Arbeit.